Synthesis-Verlag

Stille

Milani, Jalieh J / Shepard, Alessandra PhD

Bewegung mit Energie und Bewusstsein

Flexing Your Soul

Titelbild von Bewegung mit Energie und Bewusstsein

Flexing Your Soul wendet sich an die ganze Person und lenkt die Aufmerksamkeit auf das energetische Erleben im Jetzt. Die Dynamik und Kraft des Jetzt kann uns aufwecken. Wenn wir erwachen, erweitert sich unser Bewusstsein und mit ihm unsere Fähigkeit, auf unser eigenes Leben und das Leben anderer positiv einzuwirken. Diese Übungen unterstützen unsere Fähigkeit, den Energiefluss zu aktivieren und die Wahrnehmung unseres Seins zu erweitern, so daß wir unser Leben als Ausdruck unserer Essenz gestalten und den Willen des Herzens entsprechend ausrichten.

Die den Körper umgebende elektromagnetische Energie und das Chakra-System waren schon vor Tausenden von Jahren in vielen Kulturen, so der griechischen, ägyptischen und indischen, bekannt. Einige Traditionen sprechen von sechs Chakras, und viele nennen sieben Haupt-Chakras. In diesem Handbuch gehen wir von sieben Chakras aus. Chakras ähneln Spinnrädern. In der Vergangenheit konnten viele Heiler und Schamanen diese Energiewirbel sehen, die andere Menschen nicht wahrzunehmen vermochten. Heute gibt es Heilungsschulen, die lehren, Chakras wahrzunehmen, zu sehen und zu spüren. Chakras drehen sich und erzeugen Energie, die sich mit der Energie der übrigen Chakras zu einem elektromagnetischen Feld vereint, das Aura genannt wird. Die Offenheit und die Energiemenge, die die Chakras produzieren, beeinflussen unmittelbar unsere körperliche, mentale und emotionale Gesundheit. Deshalb ist das Chakra-System so wichtig.

Man kann sagen, dass jedes Chakra eine eigene Sichtweise hat: Jedes sieht die Wirklichkeit in energetischer Hinsicht anders. Wenn wir die Realität vom ersten Chakra aus betrachten, fühlen wir sie physisch; aus der Perspektive des zweiten Chakras sehen wir sie im Sinne eines emotionalen Settings; im Sinne des dritten Chakras erscheint die Realität als betont mental – so, wie die meisten in der westlichen Welt lebenden Menschen sie tatsächlich sehen.

Die sieben Haupt-Chakras befinden sich auf einer zentralen Achse, die parallel zur Wirbelsäule verläuft. Fünf der sieben Chakras umfassen einen vorderen und einen rückwärtigen Aspekt. Den vorderen Aspekt bezeichnen wir als A und den rückwärtigen als B. Die Chakras zwei bis sechs sind miteinander verbunden. Außerdem gibt es auf der Rück- und Vorderseite des Körpers noch 21 kleinere Chakras.

Wir können die Chakras auch aus der Perspektive der folgenden drei Zentren betrachten: Verstand, Willen und Emotion. Die vorderen Chakras bilden unser emotionales Zentrum; die rückwärtigen Chakras bilden unsere Willenszentren; und der vordere und rückwärtige Aspekt des sechsten Chakras (A und B) bilden zusammen mit dem siebten Chakra das Verstandeszentrum.

Die Chakras vitalisieren unseren Körper. Sie bilden unsere Verbindung zur Lebensenergie, und jedes von ihnen wirkt in Verbindung mit dem endokrinen System und dem Nervensysteme in seiner spezifischen energetischen Realität. Deshalb haben sie unmittelbaren Einfluss auf Gesundheit und Krankheit. Unter anderem erhalten sie uns dadurch gesund, dass wir durch das Ausführen der in diesem Buch beschriebenen Übungen unser endokrines System energetisch nähren.

Schon die Vedischen Lehren beschreiben, dass jedes Chakra eine bestimmte endokrine Drüse in unserem Körper nährt. Demnach nährt das erste Chakra die Nebennieren, das zweite die Keimdrüsen, das dritte die Bauchspeicheldrüse, das vierte die Thymusdrüse, das fünfte die Schilddrüse, das sechste die Hypophyse und das siebte die Zirbeldrüse. Die Chakras nutzen, die „Universelle Energie”, die in den östlichen Lehren Prana oder Ki genannt.

Weil das Chakra–System dem Blick des physischen Auges normalerweise verborgen bleibt, kennen die meisten Menschen es nicht. Nur wenige sind in der Lage, diese energien zu sehen. Immer mehr Menschen erlangen nun diese fähigkeit, besonders wenn sie sich der Praxis der Energiemedizin widmen. In früheren Zeiten glaubte die Allgemeinheit, man müsse mit dieser Art von Sehfähigkeit geboren werden, und tatsächlich ist das bei einigen Menschen so.

Doch kann man sich diese Art zu sehen auch durch Übung, innere Entwicklung und Reinigung aneignen. Weil bei bestimmten Menschen das kinetische Empfinden stärker entwickelt ist als die visuelle Wahrnehmung, spüren einige ihre Chakras, sehen sie aber nicht. Dr. Brennan erklärt, um die höheren Ebenen der Existenz wahrzunehmen (das fünfte, sechste und siebte Chakra), habe sie sich mit geschlossenen Augen in einen meditativen Zustand versetzt. Aus Brennans Erfahrungen können wir schließen, dass wir die höheren Chakras unter anderem mithilfe unserer „inneren Sehfähigkeit” wahrnehmen können.

Viele Systeme erklären die Lage der Chakras im Körper und ihre Funktionsweise, und wie zu erwarten, sind diese Beschreibungen sehr unterschiedlich, je nach angewandten Techniken und in Abhängigkeit von der Kultur, der ein Mensch, der mit Chakras arbeitet, entstammt. Nach Auffassung von Bruyere sehen Menschen aus westlichen Kulturen die Farben der Chakras anders als Menschen aus östlichen Kulturen.

Diesem Handbuch liegt folgendes Chakra-System zugrunde: Das erste Chakra, das sich unter dem Genitalbereich und zwischen den Beinen befindet, wird Basis- oder Wurzel-Chakra genannt. Das zweite Chakra, Kreuz- oder Kreuzbein-Chakra genannt, liegt unmittelbar über dem Schambein. Das dritte Chakra, der Solarplexus, ist unter dem Zwerchfell positioniert. Das vierte Chakra liegt in der Herzregion und wird deshalb Herz-Chakra genannt. Das fünfte Chakra im Bereich der Kehle wird Kehlkopf-Chakra genannt, das sechste, auf der Stirn liegende wird als Stirn-Chakra bezeichnet, und das siebte, noch etwas höher liegende, hat den Namen Kronen-Chakra. Über das achte und neunte Chakra ist nicht viel bekannt. Das zehnte Chakra ist für unsere Arbeit besonders wichtig, den durch die Körperbewegungen soll es mit dem Energiebewusstsein verbunden werden. Nach Auffassung von Young befindet sich das zehnte Chakra unter unseren Füßen und etwa fünfzig Zentimeter unter dem Erdboden; es beinhaltet die im Alltag wichtige Lebensenergie und beherbergt die Klarheit über den Sinn und Zweck unseres Lebens.

ENERGETISCHE BEWEGUNGEN

  1. Füße und Knöchel
  2. Oberschenkel und Beine
  3. Becken und Bauch
  4. Brust
  5. Arme und Schultern
  6. Hals und Kehle
  7. Kiefer und Mund
  8. Augen und Kopf
  9. Der ganze Körper
„Der inspirierende Ansatz der Autorinnen, Ausdruck und Bewegung als Pfad zur Erweckung der vitalen Lebensenergie und damit auch des Bewusstseins zu beschreiten, integriert in einzigartiger Weise die Stärken westlicher und östlicher Ansätze“ Dr. Amit Goswami ("Das bewusste Universum", "What the BLEEP do we know?")

24,80 €